Nini's Welt

Bula!

Hey Folks! Nun sind wir auf den Fijis gelandet. Hier ist es erst 8 Uhr und das Zimmer wird erst gegen 10 bezugsfertig sein – also bleibt etwas Zeit fuer einen ausfuehrlicheren Bericht.

In New York begann alles mit der ersten Subwayfahrt, wo schon alle Komparsen aus 8Mile mit dabei waren. 50 Cent-Verschnitte wohin das Auge reichte. Relativ gut fanden wir trotzallem unser Hostel, dass sich als absolute schaebbige Mistbude praesentierte. Im Foyer putzte irgendein Typ wie wild die Scheiben unterstuetzt von laut droehnender Housemusik, die Waende waren notduerftig gestrichen und mit Hippi-Pseudo-Satinstoff abgehaengt. Das Zimmer war dann eigentlich ein Gepaecklagerraum, was wir dann aber gluecklicherweise abwenden konnten. Dafuer hatte der neue Raum dann auch nur ein klappriges Etagenbett und gefuehlte Raumtemperatur von 4 Grad. Ein Heizung kann funktionieren, muss sie aber nicht. Dann sind wir natuerlich liebend gerne gleich wieder losgezogen, um am TimeSquare unseren New York Pass abzuholen, mit dessen Hilfe wir dann Eintritt zu den gaengisten Attraktionen haben konnten. Ein Tagesticket fuer die Metro haben wir dann auch erfolgreich erworben.
Nach einem echten amerikanischen Essen mit Burger und Pommes scheiterten wir gleich an der ersten Huerde – bezahlen! Die Touris blamierten sich naemlich tierisch, als sie ueberlasen, dass auf der Rechnung schon das Trinkgeld eingerechnet war und trotzdem noch Trinkgeld geben wollten. Das ueberforderte die arme Bedieung, der Manager wurde geholt um nachzufragen, ob wir uns sicher seinen. Naja, kann ja mal passieren.
Schon bereits sehr muede nahmen wir an diesem Abend noch das NYC Madame Tussauds mit, was soweit ganz nett war – aber nicht wirklich spektakulaer. Der finale Abendeinkauf bestand dann aus 2 wichtigen Produkten: Bier und einem Erdnussbutterriegel. Und die Nacht war dann sowas von kalt, dass wir notgedrungen zu zweit in einem 70 cm Bettchen schlafen mussten, um nicht zu erfrieren.
Am naechsten Tag waren wir die ganz fruehen Voegel und bereits um 8 Uhr an der Liberty Island Ferry, die vom Battery Park abfaehrt. Wir mussten trotzdem ueber eine halbe Stunde in der Kaelte anstehen, weil ueberall sehr viel Wert auf Sicherheitskontrollen gelegt wird. Trotzdem – bei unserer Rueckkehr war das Ende der Warteschlange schon nicht mehr zu sehen. Merke: Der fruehe Vogel faengt den Wurm. Es folgte fuer uns der Besuch der Freiheitsstatue nach natuerlich erneuter Sicherheitskontrolle diesmal durch National Park Ranger mit gruen brauner Uniform. Die hatten sogar eine Regentuete fuer ihren Rangerhut. Die Statue ist doch kleiner als man denkt! Aber wenn man direkt davor steht, ist sie dann doch wieder recht imposant. Danach waren wir noch pflichtschuldigst auf Ellis Island und haben uns angeschaut, wo die Immigranten damals zu Tausenden angekommen sind. Wieder an Land haben wir unseren Touritrip zum ehemaligen World Trade Center fortgesetzt, aber – man sieht dort nix ausser einer riesigen Baustelle. Die muss man wirklich nicht fotografieren! Weiter ging es durch die Wallstreet, vorbei an riesigen Hochhaeusern wie dem Trump-Tower zum Peer 17 unten am Hafen. Segelschiffe vor all diesen Wolkenkratzern ankern zu sehen, das sieht schon toll aus. Von dort sind wir ueber die BrooklynBridge hinueber nach Brooklyn gelaufen. Auch alles absolute Postkartenmotive – vor allem wenn dann gerade die Sonne ueber der Stadt untergeht. Den selbigen Sonnenuntergang wollten wir eigentlich vom Dach des Rockefellercenter beobachten – dafuer waren wir aber etwas spaet, so dass wir schliesslich nur noch vom 69 Stock aus New York bei Nacht hatten. Aber – das war (bis auf die elende Kaelte) auch nicht schlecht. Der Central Park liegt wie ein dunkler Fleck inmitten des Lichtermeers.
Als Abendbeschaeftigung gab es dann eine Stadtrundfahrt mit einem dachlosen Doppeldecker. Es war zwar toll und auch sehr informativ durch den schlagfertigen Guide, der permanent stehend den nur Zentimeter ueber seinem Kopf baumelnden Ampeln auswich, aber es war sowas von bitterkalt, dass wir am Ende kapitulieren mussten.
Zu Hause – wer haette das gedacht – war es warm! Gut, unsere Freude, die Kakerlakengang war zwar auch wieder am Start, aber man gewoehnt sich ja an alles.
Am naechsten Tag waren wir wieder die “Early birds” – diesmal auf dem Empire State Building. Auch hier war die Warteschlange nach unserem Besuch wieder gigantisch angewachsen. Der Ausblick auf die Stadt vom 89. Stockwerk aus ist fantastisch. Der Aufzug zeigt Stockwerkswechsel nur in 10er Schritten an – wer einen schwachen Magen hat, der sollte diese Attraktion auslassen. Nach unserer Landung auf dem Erdboden schauten wir uns den “Flat Iron” an – dieses flache Haus haben sicher alles schon mal irgendwo gesehen.
Zufaellig war auch Veteransday und eine Parade im Gange. Ueberall Soldaten und Veteranen, Dudelsaecke, Fahnen und Blaskapellen. Amerikanischer gings gar nicht mehr. Es folgte der obligatorische Besuch bei Maceys, dem groessten Laden der Welt. Aber so besonders von den Socken gehauen hat uns das nicht. Im Anschluss huepften wir wieder auf einen der Doppeldecker. Der weibliche Guide war total komisch, ueberhaupt nicht witzig, und es war wieder arschkalt. Nach dem Aussteigen waren wir kurz im Guggenheim Museum, entschieden uns aber gegen eine Besichtigung auf Grund der fortgeschrittenen Zeit. So liefen wir ein Stueck durch den wunderschoenen Central Park, dann verliefen wir uns im wunderschoenen Central Park. Schliesslich am Museum of Natural History angekommen, hatten wir immerhin noch eine gute Stunde dafuer. War kurz aber trotzdem schoen.
Auch mit der Faehre wollte wir nochmal einen Nightcruise machen – also nahmen wir Fuechse nach erfolglosen anderen Versuchen einfach die Staten Island Ferry, die sowieso umsonst ist, weil die normalen New Yorker damit ihren Heimweg bewerkstelligen muessen.
Es war natuerlich wieder superkalt, aber die New Yorker Skyline war das Frieren wert.
Am Ende diesen Tages goennten wir uns ein tolles Abendessen fuer stattliche 109 Dollar, naja – Taxes kann man eben unterschaetzen.
Am naechsten Tag war Abflug nach Los Angeles. Den Flug haetten wir fast noch verpasst, weil man als Tourist die Fahrdauer der Metro vielleicht doch mal unterschaetzt. Hat aber alles geklappt – auch im wunderbar warmen L.A. bekamen wir den richtigen Bus. Unfassbar, wie gross diese Stadt ist. Das Hostel war der Hauptgewinn direkt am Strand! Keine Wolke am Himmel, 25 Grad – wie ein Traum. Das Hostel war diesmal zumindest sauber – und wir hatten ein anstaendiges Bett. Wir entschieden uns dazu, den Walk of Fame noch abends schnell abzureissen. Die Busfahrt dauerte ueber eine Stunde (!), mehrfach standen wir im Dunkeln am Fahrbahnrand – also so toll war das nicht. Und der Walk of Fame selbst ist auch eigentlich nur einen Blick wert. Wir sind aber trotzdem heil heimgekommen. Gestern haben wir den halben Tag am Strand verbracht. Es war herrlich! Wie bei Baywatch mit Rettungsschwimmerturm, roter Boje und gelbem Auto. Alles wirklich ganz toll! Spaeter sind wir dann auf der Suche nach GoldsGym, Governour Schwarzeneggers frueherer Trainingsstaette, ein bisschen am Strand und an den zahlreichen Traumhaeuschen am Ocean Walk entlanggelaufen. Als wir den Steroidplatz dann gefunden hatten, gab es da tatsaechlich auch ein paar echte Muskelmaschinen. Aber es gab auch jede Menge Freaks, Wracks und Pseudo-Sternchen. Fuer einen Tag haben wir mit dem Hostel wahrscheinlich das grosse Los gezogen, sogar den kitschigsten Sonnenuntergang kriegt man da sicher das ganze Jahr.
Aber laenger muss man sich da eher nicht aufhalten. Jetzt sind wir nach einem langen Flug auf den Fijis angekommen, am Flughafen standen Maenner mit Roecken, Ukulelen und Blumenketten um den Hals, die irgendwelche Suedseeliedchen getraellert haben. In unserem Hotel angekommen, das direkt am Meer liegt, warten wir jetzt auf unser Zimmer. Der Strand ist zwar nicht so der Burner, aber dafuer gibt es hier Beos und Haengematten zwischen Palmen. Das wird sicher toll hier! Bis bald ihr Frostbeulen!
Mittwoch, 14. November 2007, 22:02 Uhr, abgelegt unter Allgemein.

«  –  »

1 Kommentar

  1. Hallo,
    finde den Bericht von euren Tagen in New York wirklich interessant. Hatte bei meinem ersten New York Aufenthalt einen ganz ähnlichen Vorfall mit dem Trinkgeld ;-)

    Kommentar von New York Pass kaufen – 30. Juni 2010 um 11:33

Entschuldige, das Kommentarformular ist zurzeit geschlossen.

Bilder

Erst ein paar Jahre her Morgensonne in Angkor

Letzte Artikel

Kategorien

Archive

RSS Der Bruder

RSS Des Bruders Bilder

 

© nini. Diese Seite läuft auf WordPress.