Nini's Welt

hallo—?

Hallo? Ist da jemand? Noch nicht mal 3 Tage bin ich von der Insel weg, und ich habe schon das Gefühl, als wäre ich nie da gewesen. Tut doch was, ihr Heidelberger, Berliner, Tübinger, Kölner, Hannoveraner und Sylter!!! Ich bin ganz arg traurig…

The day after…

Tja, nun bin ich wieder daheim. Und gestern morgen war ich noch auf Sylt. Dann bin ich auf die Fähre drauf und habe so lange zum Hafen gestarrt, bis man ihn nicht mehr sehen konnte. Die Leute da auf diesem saukalten Deck müssen auch gedacht haben, dass ich mich vielleicht zu sehr in den Leitsatz “…oh, ich hab solche Sehnsucht, ich verliere den Verstand,…ich will zurück nach Westerland…” gesteigert habe, als ich da oben stand und mir konstant bis Romo die Tränchen runtergelaufen sind. Ein Wunder, dass die nicht gefroren sind bei der Kälte! Ich fand es jedenfalls extrem tragisch, dass ich schon da wegmusste. Was heißt, ich fand – ich finde es extrem tragisch, dass die Zeit schon vorbei ist. Auf der Autofahrt musste ich mich echt extrem zusammenreißen, dass meine Augen nicht zufallen – dann war auch noch Stau des öfteren, ach und es gab natürlich auch die obligatorisch Nichts-Blicker-Autofahrer. Jedenfalls waren wir mit der Familiy dann gestern abend gleich noch essen, was auch sehr lecker war, bis auf die Kleinigkeit, dass es sich weigerte, in meinem Körper zu bleiben.

Und habe ich schon erwähnt, dass der Himmel wie eine eingegraute Gardine ist, die frisch aus der Waschmaschine kommt, nicht richtig saubergeworden ist und noch tropft? Supa. In Sylt gibts das auch aber mit blauen Sprenkeln und vor allem Meer. Wieder ein Punkt, der für Fernweh spricht. Der Alltag steht auch schon wieder vor der Tür. Mit anderen Worten – ich bin heute morgen leicht depressiv. Außerdem – wo sollen jetzt meine Erfolgserlebnisse herkommen, wenn meine Beziehung zur Vene so drastisch zum Ende gebracht wurde? Wie soll ich nur ohne die Nadel leben?! *schluchz*

Und ach Mensch. Ich finds grad ganz immens traurig. Und der Bodo ist weg, die Möiki ist weg, der Martin ist weg, kein Kleidungslegastheniker zum spaßigen Hin-und-Her-Dizzen, keine Nora, keine süßen kleinen Omis mit rosa Plüschbademantel mehr, kein Bananenklauen im Speisesaal, keine “Laborsession” mit Martin, keine Erdnussorgien mehr montags, kein….ach je. Das ist so traurig gerade. Ich stell mich jetzt unter die Dusche, vielleicht ist danach nicht mehr alles so schlimm.

Ach! Habe ich schon erwähnt, dass ich trotz übelster Fressorgien eher noch abgenommen habe als zu? Das mit dem “ich nehm bestimmt 20 Kilo zu” streiche ich dann hiermit.

Vielleicht liest das hier ja ein Sylt-Relikt…Wollt ihr wohl das kleine Kätchen auch nicht vergessen…? Ach je, ich werd schon wieder sentimental, ich muss jetzt auf der Stelle Arbeit verrichten, das lenkt ab – waschen, Auto im strömenden Regen aussaugen, jawohl – sowas wird helfen.

Der letzte Tag…

Tja, nun ist das schon mein letzter Tag, und ich finde das immens traurig. Würde wirklich gerne noch länger bleiben. Gestern hatte ich neben den üblichen auch noch ein paar ganz tolle Erfolgserlebnisse. Ich selbst durfte eine Aszites-Punktion machen! Ich weiß, es ist im Prinzip ja nichts anderes als ein dicke dicke Nadel in den Bauch reinstechen, aber ich fand das wirklich echt total toll…

Gestern abend sind wir – Bodo, Maike, Martin und ich, dann ja noch im Kliffkieker in Wenningstedt gewesen, haben uns zum Abschied mit Claudia Jung, Wolfgang Petri und den Flippers berieseln lassen und noch die letzten Stunden zusammen genossen. Schade, wirklich schade, dass diese Zeit jetzt schon wieder vorbei ist. Ich hoffe echt, dass der Kontakt bestehen bleibt. Danach habe ich auf dem Heimweg die Goldmedallie im 5km-Hasen-Slalom gewonnen. Die Viecher sind echt ziemlich bekloppt, ständig wollen die sich vor mein Auto stürzen. Kamikaze-Hasen, echt.

Die Jugendherberge durfte ich endlich endlich endgültig verlassen, so langsam gehen mir diese Scheiss-Kinder echt auf den Keks. Jeden Morgen irgendwelche Zusammenstöße mit Halbstarken und Dummtussis. Die letzten paar Morgende waren immer die gleichen Tussis zur selben Zeit wie ich in der Dusche. Dass die erst 14 oder so gewesen sein können, sah man nicht unbedingt an der Körperform – Dicktitten sondergleichen. Aber in dem Alter fehlt den Mädels eben noch die Einsicht, dass es nicht schadet, die Pubertätsakne abzudecken und sich den Mega-Busch abzurasieren – naja, das hat sie verraten. Und diese Törtchen haben mich morgends so penetrant angestarrt immer – so wahnsinnig unauffällig durch den Spiegel, oder auch direkt. Das war echt schon unangenehm – mein Gott, man geht halt nicht komplett angezogen duschen. Und gestern morgen haben sies übertrieben – penetrantes doofes Gestarre. Mir lag schon auf der Zunge zu sagen: “Was ist denn?! Wollt ihr auch ein Tattoo und nen Ring im Bauchnabel?! Wollen wirs gleich hier machen mit ner Nadel, Tinte und nem Feuerzeug? Oder soll ich euch beim rasieren helfen?!” Naja, ich hab dann letztendlich nur gefragt, warum sie so dumm glotzen würden, was aber schon reichte, um diese Dummtröten sprachlos zu machen: Ich kann auch noch reden! Unfassbar!

Das muss ich alles nicht mehr ertragen, dem Herrn sei dank. Meine Omis, die sich mittlerweile immer schon freuen, wenn ich zum Blutabnehmen komme, die werde ich schon vermissen.

Ãœberhaupt, der Monat war schon echt gut zum Mütchen kühlen…

AAAAAAAAAAAAAAAAaaaaaaaaaaaaaaaa!

Ich bin gerade nicht einmal in der Lage, mich über meine total schwierige Vene des heutigen Tages zu freuen, in deren winziges Lumen ich eine wunderschöne Kanüle versenken konnte.

Leute, wenn ihr im Begriff seid, den Vertragsanbieter eures Handys zu wechseln oder gar einen neuen abzuschließen: HÄNDE WEG VON E-PLUS!!!

Ich will euch die Einzelheiten ersparen, aber das sind (spätestens nach dem vor wenigen Minuten erfolgten Telefonat mit dem unverfrorensten Mitarbeiter aller Zeiten) die allerletzen Abzocker! Und weil ich mich bei dem Gedanken daran auch schon wieder neu aufrege und jede Minute platzen werde, höre ich am besten auf hier was zu schreiben. Außerdem fliegt draußen gerade die Welt weg und es schifft horizontal am Fenster vorbei.

AAAAAAAaaaaaa!!!

Was soll ich sagen…

…es schifft hier in Strömen, und zwar pausenlos. Außerdem hats hier laut einer Anzeigetafel 30m/s Wind – wieviel ist das…hm, kann sich jeder mal im Kopf ausrechnen, so irgendwas um die 108 km pro Stunde? Also mit anderen Worten – ja! Klar gehen wir gleich noch mit unserer Sonnencreme an den Strand, machen ein Lagerfeuer, spielen auf unseren Gitarren und grillen Würstchen, bis die Sonne blutrot im Meer versinkt. Son Scheiss.

Wobei – wenn ich daran denke, wo ich morgen in einer Woche bin, dann wirds mir glatt wieder richtig warm. Kurzentschlossen wird es nämlich zu einem Trip nach Lanzarote kommen, eine Woche auf der Vulkaninsel. Ich freu mich schon halb zu Tode.

Hier gibts soweit nichts aufregendes zu berichten. Durfte für das Wochenende die Wohnung meines Assistenzarztes hier benutzen, weil der auf dem Festland war. Welch Erholung, mal nicht mit 5 oder mehr anderen Tussis in einem Zimmer schlafen zu müssen und nicht irgendwelchen ekelhaften Bio-Busch-Trägerinnen-Tanten in der Dusche zu begegnen. Bei der Gelegenheit habe ich dem armen Junggesellen auch gerade mal seine 500 Kilo Dreckwäsche gewaschen und gebügelt, diverse Glühbirnen gewechselt, gestaubsaugt und etliche Einkaufszettel in der ganzen Wohnung verteilt. Der Mann hat nämlich so gut wie nichts, was man zu überleben braucht. Oder sagen wir zum angenehmen Ãœberleben. Also hängt jetzt eine Klebenotiz am Schrank (Kaufe: Bügeleisen, Wäscheleine + Klammern, Magnetdings, damit der Schrank auch mal zubleibt), an den Fenstern (Kaufe: Gardinen!), am Badezimmerspiegel (Kaufe: Mülleimer, Scheuermilch, Duschvorleger), an der Spüle (Kaufe: Mülleimer, Besteckkasten) und so weiter und so weiter……..

Naja. Sowas kann ich halt nicht mitansehen. Ja, dann ist es mittlerweile hier in der Klinik auch so weit, dass meine 100% Quote nur noch durch blöde Unfälle gemindert wird – so wie ich heute morgen die Nadel in totaler Schusseligkeit aus der Vene gerissen habe, als sie dort schon wunderbar lag. Das ist halt alles nicht mehr so prickelnd und aufregend.

Heute abend gehts wieder in die Wunderbar, um den schönsten nein wunderbarsten Mann überhaupt zu bestaunen. Und Erdnüsse, bis uns allen schlecht ist. Morgen wollen wir vielleicht noch mal richtig schön Fisch essen gehen. So alle Mann ohne die anderen Praktikanten, die sich nur mit Ihresgleichen und nicht so uncoolen Leuten wie uns abgeben. Von daher bin ich echt total froh, dass ich nur noch bis Donnerstag hierbleibe. Ich finde so eine Spalterei, wo sich manche Leute demonstrativ an einen neuen Tisch setzen, obwohl an dem anderen noch Platz gewesen wäre, einfach total lächerlich. Grüppchenbildung gibts halt nicht nur in der Uni und scheint doch auch etwas von den Personen und nicht nur der Situation abhängig zu sein.

So. Jetzt regnets nicht mehr so doll und das Abendessen rückt in greifbare Nähe.

Habe ich schon erwähnt, dass ich nächsten Dienstag nach Lanzarote fliege? *freu*

Bilder

Morgensonne in Angkor Phnom Penh am Abend

Letzte Artikel

Kategorien

Archive

RSS Der Bruder

RSS Des Bruders Bilder

 

© nini. Diese Seite läuft auf WordPress.