Nini's Welt

Und der Bodo mit dem Bagger…

Holdriho! Wäre ich der Technik etwas besser mächtig, dann könnte ich euch an dieser Stelle mit einem fabelhaften Video verwöhnen, das das Umsetzen unserer Ex-Gartenhütte zeigt. Garten-”Hütte”?! Nein, das Garten-HAUS, stabil und durchaus auch zum Übernachten (vielleicht nicht für Extremkälte wie im letzten Winter) geeignet. Als Update sei gesagt – wir haben letztes Jahr einen hübschen kleinen Garten an der Wohra erworben, da wir, in unserer Funktion als langjährige preisgekrönte Hobbygärtner, endlich etwas mehr Platz für unsere Pflanzleidenschaft brauchten.

Dann hat man uns aber gesagt, dass man darauf auch ein Haus bauen könnte, was wir dann auch ganz gut fanden. Und jetzt machen wir das schließlich auch. Die ersten Monate diesen Jahres haben wir etwas im Trüben gefischt, weil wir uns noch nicht so recht für eine Bauvariante entscheiden konnten und vor allem erstmal Preise ausloten wollten. Letztendlich sind wir jetzt doch beim Architekten gelandet, der uns auch ein schönes Häuschen gezeichnet hat. HäusCHEN ist vielleicht etwas untertrieben, da der Trümmer schon so 16 Meter und etwas mehr lang sein wird. Es ist halt ein schmaler langer Garten. Da wird jetzt noch an den Plänen gefeilt und geändert – wo steht die Badewanne, wo die Spüle, wo sind die Klos etc..

Simultan haben wir schon einiges auf dem Garten geschafft, einige Bäume mussten natürlich nur auf Grund von Sturmschäden dran glauben, der Jan hat seinen eigenen kleinen Straf-Steinbruch aufgemacht und alle Beet-Begrenzungsplatten ausgegraben, eine kleine total unrechtmässig aufgebaute Brücke führt über den reissenden Strom auf die andere Seite, wo Hans seinen Garten (nun mit neuer großer Hütte) hat. Der 60 Tonnen Archinal-Hydraulik-Kran rückte vor kurzer Zeit an, und ein paar Gurte und Schaulustigenfotos später stand die Hütte 40 Meter weiter hinten auf der anderen Seite der Wohra – und sie ist noch heil! Wochenlang hat der neue Besitzer für dieses Kleinod ein Fundament gebaut, mit Sicherheit haben wir später noch nicht mal ein so stabiles Untergestell!

Jetzt ist unsere Seele an die Bank verkauft (ich persönlich finde, das ist mindestens so wie Heiraten nur ohne Romantik), der Bauantrag ist unterwegs und wir warten auf den Startschuss. Morgen werden die Väter die verbliebenen Bäume im Garten ummachen. Dann ist das Grundstück bis auf die kleine grüne Hexenhütte nackt und bereit für den Bagger.

Momentan muss ich so viel arbeiten, dass ich mit Mühe Zeit für die ganzen notwendigen Termine aufbringen kann. Viel kann keiner mit mir anfangen, viel zu erzählen hab ich auch nicht. Kein Urlaub in Sicht, dafür bleiben weder Zeit noch Moneten.

Ich werde aber demnächst einige Highlights der Hüttenumsetzaktion und ein paar Gartenstudien zum Besten geben. Habe ich eigentlich erwähnt, dass ich schon in der Wohra baden war? Sehr erfrischend, angenehme Temperatur, nur der Dreck stört etwas. Schade, wenn man reinstürzt, und sowas sieht dann noch nicht mal einer.

Also Folks, bis bald dann!

Samstag, 10. Juli 2010, 00:23 Uhr, abgelegt unter Hausbau.

«  –  »

Keine Kommentare

Noch keine Kommentare

Entschuldige, das Kommentarformular ist zurzeit geschlossen.

Bilder

Phnom Penh am Abend Spielplatz in Nha trang

Letzte Artikel

Kategorien

Archive

RSS Der Bruder

RSS Des Bruders Bilder

 

© nini. Diese Seite läuft auf WordPress.