Nini's Welt

Das Ende der Woche naht….

Nachdem ich so gut wie keinen Protest gegen meine Einschätzung des Verlassenwordenseins erhalten habe, gehe ich davon aus, dass ich vollkommen recht hatte – alle sind froh, dass ich weg bin. Schön. Es möge sich die Erde auftun und mich verschlucken.

Wie auch immer – für die wenigen treuen Seelen trotzallem der Bericht. Gestern habe ich mit Mrs. Power-Heidelbergerin einen Sixpack platt gemacht, und wir mussten uns von so einem pseudo-intelligenten, pseudo-weltgewandten Lehrer vollschwafeln lassen. Was sich vermutlich auch nur durch das Bier ertragen ließ. Nun ja, trotz wunderschönem Sternenhimmel, irgendwann waren wir müde, und die Verabschiedung von der Heidelberg-Fraktion musste durchgeführt werden.

Hätte ich doch nur mehr Bier gekauft! Denn wäre ich besoffener gewesen, dann wäre ich vielleicht auch trotz dem, was mich in meinem Zimmer erwartete, schnell und friedlich eingeschlummert. Dort nämlich war um 11 Uhr keineswegs Schlafenszeit angesagt, obwohl schon 2 neu hinzugekommene Frauen im Bett lagen und keinen Mucks mehr von sich gegeben haben. Die drei Barbie-Schicksis waren nämlich gerade eben erst auf dem Weg in die Dusche – und gepackt hatten die auch noch keinen Strich. Um 12 habe ich wegen einem kurz bevorstehenden Tobsuchtsanfall (leise unterhalten oder leise packen ging bei den Törtchen ja nicht scheinbar) mal vorsichtig nachgefragt, wann denn die Absicht bestünde, dass das Licht ausgehe, weil es hier Leute gäbe, die früh aufstehen müssten. AAAAaaaa – viel zu viel Konjuktiv für mich, bin doch keine Juristin! Nun ja, jedenfalls kam dann die Antwort “Tja, keine Ahnung…” – worauf ich (um kein Blutbad anzurichten) umgehend das Zimmer verlassen musste.

Keine Ahnung, jedenfalls lag ich irgendwann wieder im Bett und war so müde, dass ich scheinbar irgendwann eingeschlafen bin. Und heute morgen war ich extra laut. So. Hoffentlich sind sie alle wach geworden.

Jetzt hab ich den ganzen Tag schon einen riesigen Hals, weil hier extreme Grüppchenbildung stattfindet im Moment, auf meine Kosten – zumindest empfinde ich das so. Hier passiert auch nichts Aufregendes – die 100. Koloskopie, die 200. Gastroskopie, eine Frau mit Atemnot auf die Intensiv, Stechen und Treffen oder auch nicht, Mittagessen, doofe andere Praktikanten……..als so weiter. Werde mal auf Visite mitgehen jetzt.

Donnerstag, 09. September 2004, 15:34 Uhr, abgelegt unter Sylt.

«  –  »

Keine Kommentare

Noch keine Kommentare

Entschuldige, das Kommentarformular ist zurzeit geschlossen.

Bilder

Tempelatmosphäre Phnom Penh am Abend

Letzte Artikel

Kategorien

Archive

RSS Der Bruder

RSS Des Bruders Bilder

 

© nini. Diese Seite läuft auf WordPress.