Nini's Welt

Another year…

Schon ist wieder der 31. Dezember – gleich ist es 12 Uhr, Mitternacht, eine veränderte Stelle im Datum wohl nur. Aber dennoch, 1 Jahr ist seit dem letzten Mal 0:00Uhr 31.Dezember vergangen – und für mich hat sich in diesem Zeitraum enorm viel getan.

Letztes Jahr saß ich gemütlich mit Freunden zusammen und bin gemütlich hoch zum Kirchhainer Kirchplatz gelaufen bei dickem Nebel. Da ahnte ich wohl schon, was mich im nächsten Jahr erwartet – ab sofort wollte ich mich ja examenslerntechnisch in der Bibliothek einschließen. Was ich ja dann auch getan habe.

Über 3 Monate lang fuhr ich jeden Tag brav in aller Frühe mit dem Zug nach Marburg in die Bibliothek, bis nachmittags hieß es lernen und stupide Fragen kreuzen, am Wochenende und abends musste zu Hause gelernt werden. Das war schon eine disziplinierte Zeit, fast schon so wie Arbeit. Der Jan hatte mehr als einmal ein Häuflein Elend zu Hause zu betreuen. Der Druck staute sich beinahe unmenschlich an bis zum schritlichen Examen im April, entlud sich dann als alles besser als befürchtet lief. Wir gönnten uns einen Kurztrip nach Venedig, was sehr schön war.

Dann das mündliche Examen – bis dahin durchlief ich nochmal einen echten Horrortrip, da das Ausschluß-Wissen, das für die schriftliche Multiple Choice Prüfung wichtig und richtig war, für eine mündlichen Vortrag ja wieder gar nicht geeignet war. Wieder hatte ich das Gefühl “ich weiß nichts!”. Der Psychoterror ist der Preis für das Examen – auch das ging natürlich rum und lief prima – die Nerven lagen blank, aber alles wurde gut. 6 Jahre Studium gingen am 10. Juni 2008 vorüber, meine Mitprüflinge und ich waren danach überglücklich, fassungslos. Ganz schnell verpufft das Gefühl, als wäre das letzte halbe Jahr, als wären die letzten Jahre mit all den Prüfungen und Lernphasen gar nicht gewesen.

Danach gönnten wir uns wieder einen Belohnungsurlaub – diesmal fuhren wir nach Südengland. Wir starteten in London und fuhren dann mit dem Auto bis nach Cornwall und dann an der Südküste zurück. Wieder ein sehr schöner aber kurzer Trip!

Eine Million Versicherungsinformationgespräche später gings dann aber auch schon mit Arbeiten los – bereits vor dem mündlichen Examen hatte ich mich in Frankenberg beworben -  erfolgreich!

Also startete ich am 01. August ins Berufsleben. Tja, und da hab ich 90% meiner Zeit seitdem verbracht. Dazwischen gabs noch 2 kurze Trips, einmal nach Sylt, wo mir allerdings die Erholung noch nicht so richtig gelingen wollte. Das Abschalten und nicht mehr an die Klinik Denken war mir da irgendwie noch nicht möglich. Im Dezember fuhren dann Jan und ich aber noch einmal ins Zillertal Skifahren, und diesmal klappte das Urlaubmachen ganz hervorragend! Zwar waren es in diesem Jahr immer nur ganz kurze Verschnaufpausen, aber ohne geht es bei uns einfach nicht.

Die Arbeit ist viel, am Anfang war ich sehr unsicher…langsam gewöhne ich mich an Verantwortung. Ich bin oft erschöpft, meine Sozialkontakte leiden enorm, ich bin zu nicht viel zu gebrauchen. Aber Schritt für Schritt kann ich mit einem freien Tag pro Woche auch leben. Und damit werd ich hoffentlich auch bald wieder ein bisschen mehr weggehen können.

Für das nächste Jahr ist erstmal wieder eine Welt-Expidition, diesmal nach Afrika, geplant. Im März fahren Jan und ich nach Südafrika und Namibia. Gesetzt den Fall, dass wir heil wieder nach Hause kommen, wird sich sonst im nächsten Jahr erstmal nichts zutragen, allenfalls eine kleine räumliche Veränderung innerhalb Kirchhains. Und noch so ein, zwei kleine Trips durch die Weltgeschichte…

Donnerstag, 01. Januar 2009, 00:55 Uhr, abgelegt unter Allgemein.

«  –  »

1 Kommentar

  1. Zune and shiny blue gloves free iPod: Most peploe compare the Zune to the Touch, but after seeing how slim and surprisingly small and light it is, I consider it to be a rather unique hybrid that combines qualities of both the Touch and the Nano. It’s very colorful and lovely OLED screen is slightly smaller than the touch screen, but the player itself feels quite a bit smaller and lighter. It weighs about 2/3 as much, and is noticeably smaller in width and height, while being just a hair thicker.

    Kommentar von Karen – 15. Juli 2014 um 19:05

Entschuldige, das Kommentarformular ist zurzeit geschlossen.

Bilder

Tempelatmosphäre Phnom Penh am Abend

Letzte Artikel

Kategorien

Archive

RSS Der Bruder

RSS Des Bruders Bilder

 

© nini. Diese Seite läuft auf WordPress.