Nini's Welt

Wochenende….

Heute ist Samstag. Der gestrige Tag war eigentlich doch noch ganz schön. Nachmittags habe ich endlich noch einmal 2 Stunden in Ruhe geschlafen und dann gab es auch noch leckere Scholle zum Abendessen. Toll! Mit der hab ich mich dermaßen überfressen, dass sogar das obligatorische Nachtisch-Nogger nicht mehr reinpassen wollte. Mein komplettes Zimmer ist spazieren gegangen, und als ich irgendwann aus dem Fenster geschaut habe, wo naemlich der tollste Sonnenuntergang ueberhaupt zu sehen war, hab ich mich geärgert, dass ich nicht

mitgegangen bin.
Was macht die Kaethe – springt schnell ins Car und heizt (fast Schafe überfahrend) an den Weststrand, wo sie gerade noch die letzten in rotes Licht getauchten Wolkenberge erblickt. Sehr schön. Da habe ich dann auch noch Barbara, meine Zimmergenossin aus Stuttgart, mit ihrer Strand-Sauna Bekanntschaft Alex getroffen, die mich baten, doch mal in der Jugendherberge nach Wein zu fragen. Was ich auch tat und die Antwort erhielt, “Alkohol ist strikt verboten, es gibt zwar welchen in den verschlossenen Gruppenleiterraeumen, aber da haben auch nur eben die Gruppenleiter Zugang zu.” Auf meine Frage, ob denn die Gruppenleiter volljähriger seien als ich und die anderen erwachsenen Gaeste, zuckte der arme Zivi nur die Schultern. Nun gut, Alex (die Frau aus der Strandsauna) ist im wirklichen Leben Spendeneintreiberin u.a. für die Diakonie und hatte daher bald Wein aus irgendeinem Gruppenleiter herauserpresst. Dann haben wir uns mit dem Wein in den Mondschein gesetzt und ueber alles mögliche geschwätzt. Und das, obwohl die Frauen mindestens 20 Jahre älter sind als ich.

Heute morgen hab ich mich mit den beiden südtiroler Famulantinnen, die leider heute abfahren, und zwei Pflegepraktikanten zum Frühstück getroffen – wenn die Klinik das schon bezahlt, dann wird das auch mitgenommen! Der Onkologie-Vortrag erwies sich als ausgesprochen praktisch, weil ich dank der 10000000 Werbegeschenke jetzt die naechsten 10 Jahre keine Blöcke, keine Kugelschreiber und keine Haftnotizen mehr kaufen muss. Sicher war es auch interessant,

obwohl natuerlich einfach Fachwissen gefehlt hat, um die Vorträge richtig zu verstehen.

Aber es ging auch um Prävention, und auch wenn ich jetzt nicht mit Zahlen um mich werfen will, dann lasst euch gesagt sein: esst mehr Obst, raucht nicht, trinkt euch nicht ins Delirium, macht Sport, esst wenig Fleisch – ich weiß, wer hätte das gedacht, aber ihr würdet mir trotzdem nicht glauben, wieviel diese banalen Dinge dazu beitragen, dass man keinen Krebs bekommt. Die Zahlen waren echt erschreckend.

Zum Thema Krebs – die Patientin an der Schwelle zum Jenseits, mit der ich vorgestern erst am Meer war, die sich so sehr gefreut hatte und fast wieder etwas gesünder ausgesehen hat – die habe ich eben besucht, und sie kann kaum sprechen vor Erschöpfung. Sie wacht noch nicht einmal richtig auf. Ihre Mutter sitzt die ganze Zeit an ihrem Bett und muss das hilflos mitansehen.

Meike, die Pflegepraktikantin, und ich waren dann eben nach dem Vortrag noch auf dem organisierten “kleinen” bayerischen Imbiss (wie gesagt, es wird mitgenommen was geht!) und haben uns anständig mit Weisswürschteln und Rinderbraten den Bauch vollgeschlagen. Vielleicht gehen wir heute abend noch an den Strand. Sansibar und Hangar-Party im Flughafen heben wir uns für wann anders auf. Möglicherweise sehen wir dann ja auch den Dieter, der ist ja auch mit Estefania auf Sylt. *totlach*

Nun ja, in diesem Sinne gehe ich jetzt mal an den Strand!
Samstag, 28. August 2004, 14:50 Uhr, abgelegt unter Sylt.

«  –  »

2 Kommentare

  1. bei dem vortrag hast dir tierisch auf die füße getreten gefühlt oder? löl…

    der herr rosa

    Kommentar von Anonymous – 30. August 2004 um 21:22

  2. ach was, nur ein bisschen ein schlechtes gewissen, aber damit kann ich leben… ;-)

    Kommentar von Anonymous – 31. August 2004 um 06:59

Entschuldige, das Kommentarformular ist zurzeit geschlossen.

Bilder

Eine ECHTE RayBan Nha trang Strand

Letzte Artikel

Kategorien

Archive

RSS Der Bruder

RSS Des Bruders Bilder

 

© nini. Diese Seite läuft auf WordPress.